Besuch der freiwilligen Feuerwehr Lüneburg

 

„Was müsst ihr machen, wenn ihr in eurem Kinderzimmer seid, die Tür öffnet und euch schwarzer Rauch entgegenkommt?“ Klar, die Tür schließen und die Ritzen mit Stoffen verstopfen, Fenster öffnen und um Hilfe rufen. Solche Fragen und weitere wichtige Verhaltensweisen im Brandfall wurden in der freiwilligen Feuerwehr Lüneburg eindrucksvoll von Herrn Henze den dritten Klassen unserer Schule vermittelt. Mit Hilfe eines Modells zeigte der Feuerwehrmann, wie sich Rauch im Haus verteilen kann und wie gefährlich es ist, sich dem Rauch auszusetzen.

 

Mit „Feuereifer“ wurde in Brennversuchen ausprobiert, welche Stoffe am besten brennen und überlegt, wo sie in unserer Umgebung vorkommen. Überrascht waren die SchülerInnen als Herr Henze in einem Versuch gezeigt hat, dass Dieselöl gar nicht brennt, sondern nur der Dampf des Öls.

 

Was muss man am Telefon sagen, wenn man die Feuerwehr wegen eines Brandes anrufen muss? Das überlegten die Kinder und probierten es mit einer besonderen Telefonanlage aus.

Die Ausrüstung eines Feuerwehrmann oder einer Frau und der Besuch der Halle mit den Fahrzeugen durften natürlich auch nicht fehlen.

Eines ist für die Kinder ganz deutlich geworden an diesem lehrreichen Vormittag: Wir dürfen niemals in den Rauch gehen, sonst ersticken wir.